...Aktuelle Termine...Jagdreiterfreunde Celle...Aktuelle Termine...


 

Schleppjagden in Hermannsburg, Misselhorner Heide
aktuelles vom
29. Juli 2019

Mit einer neuen Verordnung "Heiden und Magerrasen" des Landkreises Celle ist am 29. Juli 2019 endgültig ein Privileg für den Reit- und Fahrverein Hermannsburg-Bergen aufgehoben worden. Für die Jagdreiterfreunde Celle Stadt und Land gilt weiterhin, dass die Schleppjagd als Jagd zu Pferde mit Meutehunden in diesem Gebiet Tradition hat und sie daher anders als andere Formen des Reitens besonders betrachtet wird. Die Bewerbung um die Durchführung der Jagdreitveranstaltungen erfolgt bei der Gemeinde Südheide. (Infos dazu bei Manfred Jürgens, mobil: 0172-5478139)

 


 

Manfred Jürgens übernahm 2010 das Jagdzepter in Hermannsburg

Im Jahr 2010 konnte der damalige Vorsitzende des Ruf Hermannsburg Klaus Seidewitz den passionierten Jagdreiter Manfred Jürgens von den Jagdreiterfreunden Celle Stadt und Land  für einen Neuanfang der Jagdreiterei in Hermannsburg gewinnen. Zu schwierig erschien es, alle Landeigentümer, Pächter, Jäger und besonders die Naturschutzbehörde des Landkreises Celle weiterhin für sich einzunehmen. Insgesamt war man froh, dass man überhaupt noch weitere Jagden zustande brachte. Mit großem Engagement kämpfte Manfred Jürgens um das Bestehen und Erneuerung der Jagden in Hermannsburg. Mit dem feinen Gespür eines Bauernsohnes und Berufs-Luftwaffensoldaten befeuerte er das Bedürfnis, dass Jagdreiten mehr als nur Reiten sein muss und etablierte über Jahre sehr erfolgreiche Jagdveranstaltung in Hermannsburg. Dabei achtete er stets darauf, immer junge Reiter in die Veranstaltung einzubinden, denn ihre Mischung aus Jung und Alt gibt den Jagden in Hermannsburg ein besonderes Flair. Respektable Hindernisse und Gräben sorgen bis heute für das Adrenalin, dass das Jagdreiten so einzigartig macht. Jagden in Hermannsburg unter der Regie von Manfred Jürgens haben einzigartige Erinnerungen hinterlassen und die von ihm in 2010 neu gestaltete Jagdstrecke in der Misselhorner Heide zu einem beliebten Jagdgelände gemacht. In Anerkennung der großartigen Leistung dieses einzigartigen und unermüdlichen „Jagdreitervater“ der Jagdreiterei in Hermannsburg sind wir dankbar für die erlebten Jagden und freuen uns auf noch viele weitere schöne Erlebnisse in Hermannsburg in der Misselhorner Heide. An dieser Stelle Dank und Freude. Hermannsburg ist und bleibt auch nach Generationswechseln das „Mekka“ der Jagdreiterei und auch ein kleines Vermächtnis von Manfred Jürgens.

zusammengefasste Stimmen und Berichte der Celler Jagdreiterfreunde

 




Die Jagdreiterfreunde Celle Stadt und Land
sind bei den jährlich vier erlaubten Schleppjagden im Hermannsburger Naturschutzgebiet
Misselhorner Heide immer gerne als Gastgeber bei den Landeigentümern willkommen.

Bei den Jagden sollte es sich um Jagden mit Hundemeute handeln.

Im Rahmen der Schutzgebietsausweisung „Heiden und Magerrasen in der Südheide“ soll bei der Durchführung von Meute-Jagden folgendes beachtet werden:
Die vier Termine sind vorab der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) bekannt zu geben (15. September bis 1. März).
Insgesamt dürfen max. 250 Reiter pro Kalenderjahr teilnehmen. Es handelt sich jeweils um eine Jagd mit Hundemeute.
Für die Befahrung für die Instandsetzungsarbeiten und für den Tag der Jagden sind Genehmigungen einzuholen.
Die Anzahl der Fahrzeuge ist jeweils begrenzt.
Die Strecke und Hindernisse sind mit der UNB und dem Grundstückseigentümer abzustimmen.
Andere Rechtsbelange wie etwa die Gefahrenabwehr oder privatrechtliche Belange hat der jeweilige Veranstalter selbst
mit den jeweils zuständigen Stellen wie z.B. der Gemeinde oder betroffenen Privatpersonen abzustimmen.
Die UNB / der Landkreis Celle und die Gemeinde Hermannsburg als Landeigner haften nicht dafür, wenn der jeweilige Veranstalter eventuell
erforderliche Sicherheitsmaßnahmen nicht ergreift (DRK, Tierarzt, evtl. erforderlicher Versicherungsschutz etc.).
Wenn die Bedingungen nicht eingehalten werden, kann ein Bußgeld erhoben werden.

 




..bei uns ist immer was los:

..März 2018, französische Filmemacher auch auf Hof Severloh in der Südheide...

eine 30-Minuten-TV-Reportage über die Chasse à  Courre in Frankreich und die Schleppjagd in Deutschland:

 Fünf Minuten mit der Taunus-Meute bei Hermannsburg.

 http://www.schleppjagd24.de/front_content.php?idart=5929..

 



s. bei Schleppjagd24:

Nie mehr ohne Pferdepass

Jede Veranstaltung muss vom Veranstalter vier Wochen vorher schriftlich angemeldet werden. Und alle Jagdreiter müssen künftig vor Ort eine „Nennung“ abgeben: Name, Name des Pferdes,
Pass-Nummer und regelmäßiger Aufenthaltsort des Pferdes, d.h. Name und Adresse und Betriebsnummer des Stalles, wo das Pferd untergestellt ist. Noch (?) genügt es, das am Jagdtag anzugeben. Die Veranstalter müssen spätestens am dritten Tag nach der Veranstaltung ihre Meldung der Teilnehmer beim Landesamt machen.

 



Bosselmann. Training für Geländereiten, Jagd & Vielseitigkeit‎ an „safety-sunday-clinic"

Ihr Lieben !
Due to bad weather conditions wird der Lehrgang verschoben. Der Boden ist einfach nicht ok und wir wollen ja mit dem Landgestüt ein gutes Verhältnis behalten - außerdem kann man im Sommer besser Grillen. Bleibt „dran“ - auf der Seite hier gibt es dann aktuelle Infos.




Die Jagdreiterfreunde Celle Stadt und Land

sind bei den jährlich vier erlaubten Schleppjagden im Hermannsburger Naturschutzgebiet
Misselhorner Heide gerne willkommen.
Bei den Jagden sollte es sich um Jagden mit Hundemeute handeln.

Im Rahmen der Schutzgebietsausweisung „Heiden und Magerrasen in der Südheide“ soll bei der Durchführung von Meute-Jagden folgendes beachtet werden:
Die vier Termine sind vorab der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) bekannt zu geben (15. September bis 1. März).
Insgesamt dürfen max. 250 Reiter pro Kalenderjahr teilnehmen.
Es handelt sich jeweils um eine Jagd mit Hundemeute.
Für die Befahrung für die Instandsetzungsarbeiten und für den Tag der Jagden sind Genehmigungen einzuholen.
Die Anzahl der Fahrzeuge ist jeweils begrenzt.
Die Strecke und Hindernisse sind mit der UNB und dem Grundstückseigentümer abzustimmen.
Andere Rechtsbelange wie etwa die Gefahrenabwehr oder privatrechtliche Belange hat der jeweilige Veranstalter selbst mit den jeweils zuständigen Stellen wie z.B. der Gemeinde oder betroffenen Privatpersonen abzustimmen.
Die UNB / der Landkreis Celle haftet nicht dafür, wenn der Veranstalter eventuell erforderliche Sicherheitsmaßnahmen nicht ergreift (DRK, Tierarzt, evtl. erforderlicher Versicherungsschutz etc.). Wenn die Bedingungen nicht eingehalten werden, kann ein Bußgeld erhoben werden.

 



 

.... so jagen auch wir

im Naturschutzgebiet Hermannsburg Misselhorner Heide mit verschiedenen Hundemeuten
in der Zeit vom 15. September bis zum 1. März eines jeden Jahres.

Ein schöner NDR-Bericht über den Hamburger Schleppjagd-Verein:

http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/die-nordreportage-62-Nasen-im-Jagdfieber,sendung579570.html

 


PM-Award - Preisträger gesucht!

Die Persönlichen FN-Mitglieder vergeben Auszeichnungen an Menschen mit besonderen Verdiensten
Immer wieder zeigt sich, dass Persönliche Mitglieder dem Pferd in besonderem Maße verbunden sind. Sie alle kennzeichnet ihr überaus hohes Interesse an seinem Wohlergehen, seiner Haltung, Ausbildung und neuen Erkenntnissen. Viele zeigen darüber hinaus ein bemerkenswertes Engagement: Ob im Verein, im Tierschutz, bei pferdesportlichen Veranstaltungen, der pädagogischen Arbeit, der Imagepflege oder wenn „Not am Mann“ ist. Immer wieder gibt es Menschen, die mit erstaunlichen Ideen oder spektakulären Aktionen die Pferdewelt weiter verbessern wollen, die sich aktiv für die Belange der vierbeinigen Partner, für Toleranz, Fairness oder karikativ einsetzen.

 


 
 
 
Einladungen sowie einen Ausblick auf unsere
reiterlichen Aktivitäten finden Sie unter: "Veranstaltungen"

   klicken Sie hier  

Alle Anmeldungen bitte telefonisch oder per E-Mail an
Manfred Jürgens, Tel.: 0172-5478139
info@jagdreiter-celle.de